gesicht03

Schonende Parodontaltherapie

Der Zahnhalteapparat ist ein komplexes strukturelles Gebilde bestehend aus Zahnfleisch, Zahnwurzelzement, Alveolarknochen und der Wurzelhaut, dessen Fasern den Zahn im Knochenfach fixieren. Ein gesundes Zahnfleisch grenzt mit Hilfe eines epithelialen Ringes, Bindegewebe und Knochen gegen das Mundhöhlenmilieu ab. Dennoch können auch beim Gesunden eindringende Bakterien Immunreaktionen hervorrufen.

Durch Ansammlung von bakterieller Plaque auf den Zahnoberflächen kann es zur Entzündung der Gingiva (Gingivitis) kommen. Eine Gingivitis kann jahrelang bestehen und ist bei guter Mundhygiene und professioneller Plaque- und Zahnsteinentfernung vollständig heilbar. Zahnfleischbluten ist jedoch ein erstes ernst zu nehmendes Warnsignal des Körpers. Durch Störungen des Gleichgewichtes zwischen bakterieller Infektion und entzündlicher Abwehr können die Mikroorganismen oder Stoffwechselprodukte derselben weiter in die Gewebe eindringen. In der Folge kommt es zu vermehrter Entzündung der betroffenen Taschen und einer ausgeprägten Immunantwort, im Sinne einer Parodontitis, welche mit gewebedestruktiven Effekten einhergeht und zum Knochenverlust mit der Spätfolge der Zahnlockerung führt. Eine Selbstheilung – ohne Behandlung ist nicht mehr möglich.

In den meisten Fällen tritt eine Parodontitis als sogenannte Erwachsenenparodontitis mit günstiger Prognose und langsamem, chronisch schmerzarmem Verlauf auf.

Unser Ziel besteht darin, die mikrobiellen Ablagerungen auf der Wurzeloberfläche zu entfernen und die Bakterienzahl zu reduzieren. In der überwiegenden Zahl der Fälle ist es ausreichend, die Wurzeloberflächen zu glätten und den Bakterien ihren Schlupfwinkel zu entziehen.
Bei normaler Körperabwehr stellen sich gesunde Verhältnisse ein und die Entzündungszeichen wie Zahnfleischbluten verschwinden. Die Beschwerden nach Wurzelglättungsmaßnahmen sind äußerst gering und mit Schwellungen ist nicht zu rechnen.
Medikamentöse Behandlungen durch desinfizierende Spüllösungen oder der gezielte Einsatz von modernen lokal wirkenden Antibiotika unterstützen die Therapie. Gegebenenfalls führen wir vorher mikrobiologische Untersuchungen zur Identifizierung der Bakterien durch.


Unabdingbar für den Erfolg jeder Parodontalbehandlung sind eine kontinuierliche Überwachung einer Reinfektion der Taschen sowie rechtzeitig wiederkehrende Prophylaxemaßnahmen - Recall. Der parodontal erkrankte Patient muss als chronisch krank angesehen werden und sollte deshalb in einer dauerhaften, professionell vorbeugenden Betreuung sein.

balken_unten03Datenschutzerklärung